DF wie DEFVNCTVS. Zu zwei Grabinschriften aus der nordwestlichen Germania superior

  • Andreas Kakoschke

Abstract

Zusammenfassung:

In den römischen Grabinschriften 2. N. Nr.129 (Mittelstrimmig) und CIL XIII 6202 (Schwarzerden) sollte D•F zu d(e)f(unctis) bzw. d(e)f(uncto) aufgelöst werden und nicht zu D(ecimi) f(ilio) bzw. d(efuncto) f(ecit). Die Wendung defunctus kommt im gallisch-germanischen Raum vor allem in Bordeaux/Burdigala und im Gebiet von Trier/Augusta Treverorum vor.

Abstract:

In two stone inscriptions from Mittelstrimmig (2. N. Nr.129) and Schwarzerden (CIL XIII 6202) dating to the Roman period, one should read D•F as d(e)f(unctis) respectively d(e)f(uncto), instead of D(ecimi) f(ilio) respectively d(efuncto) f(ecit). Defunctus is known in the gallo-germanic provinces especially in Bordeaux/Burdigala and in the area of Trier/Augusta Treverorum.

Veröffentlicht
2016-07-28
Seiten
28-38
Rubrik
Artikel